Letztes Spiel: 26.12.2017 19:30
ThSV Eisenach 27:27 EHV Aue
ThSV Eisenach   EHV Aue

So geht Sächsisch
 
Helios

News vom 10.09.2010

Die Spieltagesinfos aus der EHV Post
+++Rund um das Spiel+++ EHV Aue - HSG Frankfurt
EHV_Post1.jpgUnser heutiger Gegner: HSG FrankfurtRheinMain

Wir haben noch schlechte Erinnerungen an das letzte Aufeinandertreffen mit der HSG FrankfurtRheinMain in der Erzgebirgshalle im Frühjahr, als wir mit 25:32 verloren. Damals machte uns vor allem Jan-Olaf Immel das Leben schwer. Der ehemalige Nationalspieler spielt nun beim DHC Rheinland in der 1. Liga und seit dem letzten Aufeinandertreffen vor 4 ½ Monaten hat sich einiges geändert. Sieben Spieler haben den Verein verlassen, dafür sind sechs neue dazu gekommen. Nach der Fusion der beiden Vereine TSG Münster und HG Wallau zur HSG FrankfurtRheinMain hatte man sich auf die Fahne geschrieben, mittelfristig an die Tür zur 1. Liga anzuklopfen. Für diese Saison ist Qualifikation für die eingleisige 2. Bundesliga das Ziel. Neu ist auch, dass Trainer Konrad Bansa, der ehemalige Torwart, das Ruder als Trainer übernahm. Er konnte mit Thomas Bauer einen exzellenten Torwart verpflichten, der bei der Europameisterschaft in seiner Heimat Österreich eine sehr gute EM spielte und maßgeblich am guten Abschneiden unserer Nachbarn beteiligt war. Mit Jugendnationalspieler Andreas Schröder vom Regionalligisten HSC Bad Neustadt haben sich die Hessen einen talentierten Rückraumspieler geholt. Dreh- und Angelpunkt im Spiel unserer heutigen Gäste ist und bleibt Steffen Weber. Der 83-fache Nationalspieler ist der Spielmacher und gleichzeitig ein Mann auf der Mitte, der für unwahrscheinlichen Druck sorgt. Mit Hannes Lindt und dem bereits erwähnten Andreas Schröder hat er zwei junge Spieler an seiner Seite, die für die Tore von „hinten“ zuständig sind. Dies haben sie in den ersten beiden Spielen, Schröder mit 14 und der Ex-Delitzscher Lindt mit 15/2 Toren, bereits bewiesen. Nach diesen beiden Spielen stehen die Frankfurter mit 2:2 Punkten auf Platz 9, was absolut nicht aussagekräftig ist. Nach dem Auftaktsieg beim Aufsteiger TV Groß-Umstadt mit 25:30 folgte die Heimniederlage gegen die SG BBM Bietigheim mit 28:36! Bis zur 32. Minute war beim Stand von 15:15 noch alles in Ordnung, aber dann zogen die Bietigheimer weg. Wie stark die Randstuttgarter in diesem Jahr sind, haben wir in der 1. Pokalrunde am eigenen Leib erfahren, als wir auch mit acht Toren, aber in Bietigheim, verloren haben. Also sollte man das Ergebnis auch richtig einschätzen und eins ist sicher, die Mannschaft von Steffen Weber wird heute alles versuchen, um Wiedergutmachung zu betreiben. Wir müssen gegenhalten und unseren guten Start fortführen. Außerdem sollten wir in dieser Serie versuchen, jedes Heimspiel zu gewinnen, wenn wir das große Ziel „eingleisige Liga“ schaffen wollen. Natürlich hofft der EHV Aue wieder auf so eine tolle Unterstützung wie beim letzten Heimauftritt. Viel Spaß bei einem fairen und spannenden Spiel!
(Rüdiger Jurke)
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Die Lage in unserer Liga !

Die 2. Handballbundesliga mit all ihrer Dramatik, tollen und spannenden Spielen und vielen Toren hat uns wieder! Es ist natürlich schwer für mich, nach zwei Spieltagen einen Lagebericht über die 2. Liga abzugeben. Es ist viel Normales und einiges Überraschende nach knapp 6 % aller Spiele der Qualifikationssaison passiert. Dass die SG BBM Bietigheim die Tabelle anführt, ist nicht so überraschend, hatte sie doch nach der Genesung der Verletzten eine super 2. Halbserie in der letzten Saison hingelegt. Allerdings ist der Sieg gegen die HSG FrankfurtRheinMain in dieser Höhe bemerkenswert. Dass die HSG Düsseldorf als Absteiger aus der 1. Liga mit einem 1,8 Millionen-Etat (Daniel Stephan als sportlicher Leiter) auf Platz 2 steht, ist auch noch ganz normal, zumal sie zweimal gegen Aufsteiger angetreten ist, den OSC 04 Rheinhausen und den TV Groß-Umstadt. Nun kommt es zum Spitzenspiel SG BBM Bietigheim – HSG Düsseldorf. Da wird die Halle am Viadukt beben. Auf Platz 3 steht der TV Korschenbroich mit dem Top-Torschütze Simon Braun (16). Der TV 05/07 Hüttenberg belegt nach seinem Sieg gegen den zweiten Favoriten für den Aufstieg, den Bergischen HC, mit 30:29 und ebenfalls vier Punkten den 4. Platz – das war die erste große Überraschung des letzten Spieltages. Der TV 1893 Neuhausen gewann am 1. Spieltag gegen den TSG Groß-Bieberau mit dem Wahnsinnsergebnis von 33:14. Es folgte dann - wohl etwas überraschend - der Punktverlust bei der SG Haslach-Herr.-Kupp. - oder vielleicht auch nicht, da die SG Haslach-Herr.-Kupp. am 1. Spieltag in Obernburg mit 30:29 gewann. Also, wieder starke Aufsteiger! Es folgt der EHV Aue auf Platz 6. Wenn es nach mir ginge, könnten wir die Saison beenden, und die Quali wäre in der Tasche. Leider geht das nicht! Aber es war ein sehr ordentlicher Start unserer Jungs. Die bereits erwähnte SG Haslach-Herr.-Kupp. belegt Platz 7. Der TV Bittenfeld hatte seine Niederlage bei uns verdaut und siegte gegen den ThSV Eisenach ungefährdet mit 35:29. Unser heutiger Gegner, die HSG FrankfurtRheinMain, belegt nach Auswärtssieg und Heimniederlage und damit 2:2 Punkten Platz 9. Die TSG Groß-Bieberau ist wie Himmel und Hölle oder wie Berg und Tal. Erst erhielt sie eine Klatsche in Neuhausen und dann folgte der 11-Tore-Sieg gegen den OSC 04 Rheinhausen. Der Bergische HC mit nur 1:3 Punkten muss nun nach Erlangen. Na, da wollen wir mal sehen, wie lange die Verantwortlichen, die sich den unbedingten Aufstieg auf die Fahne geschrieben haben, bei eventuell neuer Niederlage die Nerven behalten. Der HC Erlangen ist schon etwas enttäuscht - nach einer tollen Vorbereitung nur 29:29 zu Hause gegen die HG Saarlouis, daher Platz 13. Die 6-Tore-Niederlage zu Hause gegen den TV Korschenbroich war etwas überraschend, doch dafür konnten sie in Erlangen einen Punkt gewinnen. Dass der ThSV Eisenach bisher nur mit einem Punkt dasteht, ist nicht ungewöhnlich, da er gegen den 2. und den 3. der letzten Saison spielte. Gespannt darf man aber auf die Partie an der Wartburg an diesem Wochenende sein, wenn der HSC 2000 Coburg, der nur ein Platz hinter den Thüringern steht, kommt. Die Coburger haben natürlich ein Hammerprogramm (Eisenach A, Hüttenberg H, Erlangen A, Bergischer HC H, Bittenfeld A, …) und da haben sie bereits - nach ihren Aussagen gegen den vermeintlich schwächsten Gegner der nächsten Spiele, gegen den EHV Aue - einen Punkt abgegeben. Also sollten sie versuchen, in Eisenach zu punkten. Doch egal wer punktet, der Trainer, dessen Mannschaft verliert, hat dann bereits nach drei Spielen ein kleines Problem. TUSPO Obernburg mit zwei Auftaktniederlagen wird es dieses Jahr wohl schwer haben. In Saarlouis an diesem Wochenende zu punkten, wird auch nicht ganz einfach. Die beiden Aufsteiger, OSC 04 Rheinhausen und der TV Groß-Umstadt, mussten bereits nach zwei Spieltagen feststellen, dass die Luft in der 2. Liga etwas rauer ist als in der 3.
Spannend ist sie wieder die Liga! Gespannt darf man sein, wer nach dem 3. Spieltag noch ungeschlagen ist. Wir hoffen und wünschen uns, dass der EHV Aue dazugehört.
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Rückblick zum letzten Auswärtsspiel in Coburg


HSC 2000 Coburg – EHV Aue 24:24 (13:13)

Nach dem deutlichen Sieg gegen Bittenfeld, fuhren wir mit viel Selbstvertrauen nach Coburg. Darüber hinaus hatten wir in den vergangenen drei Jahren dort gewonnen, doch uns war klar, dass dieser Umstand allein nicht reichen würde. Außer Carlo Wittig und dem erkrankten Kevin Roch waren alle Spieler dabei. Das Ziel war es, unseren guten Start zu vergolden und die zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Wir konnten uns auch auf unsere zahlreich mitgereisten Fans verlassen, die Unterstützung war wieder einmal phänomenal.
Vor dem Spiel war eine große Anspannung auf beiden Seiten spürbar, Coburg musste gewinnen und stand unter enormem Druck. Sie versuchten es auch gleich von Anfang an mit einer offensiven Abwehr. Überhaupt standen die beiden Abwehrreihen sehr gut, so dass sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte, vor allem Timo Meinl im Tor bot eine erstklassige Leistung und zeigte zahlreiche Paraden. Es ging hin und her, die Führung wechselte oft, kurz vor der Halbzeit konnten wir durch ein Tor von Fredrik Salmin ausgleichen und so gingen wir mit einem 13:13 in die Pause. Wir waren dran! Noch dazu hatten die Coburger bei einigen Toren die nach Abprallern fielen das Glück auf ihrer Seite. Wir mussten einfach nur so weitermachen, dann war mindestens ein Punkt drin an diesem Tag. Wir wollten in der 2. Halbzeit noch mehr Tempo machen und den Trumpf unserer stärkeren Bank ausspielen. Das gelang uns auch phasenweise, leider wurden wir immer wieder durch 2-Minuten-Strafen gestoppt, teilweise befanden wir uns sogar in doppelter Unterzahl. In diesen Situationen kam Coburg immer wieder heran, ebenso in den letzten fünf Minuten. Wir führten mit zwei Toren, hatten aber am Ende Glück, wenigstens noch einen Punkt mitzunehmen. Die zahlreichen 2-Minuten-Strafen waren auf Dauer nicht zu kompensieren und so trennten wir uns 24:24.
Sieht man das gesamte Spiel, hätten wir in Coburg gewinnen müssen. Aber aufgrund der letzten fünf Minuten kann man mit einem Punkt - auch wenn es jedem von uns ein bisschen schwer fällt - zufrieden sein. Die Coburg spielten nicht in Bestbesetzung und waren trotzdem eine große Herausforderung. An dieser Mannschaft werden sich noch einige die Zähne ausbeißen.
Wir können mit breiter Brust die nächste Aufgabe angehen, und die heißt heute Abend Frankfurt. Wir freuen uns darauf. Lasst uns unseren guten Weg weiter gehen!
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Nächstes Spiel: 10.02.2018 17:00
EHV Aue VS. ASV Hamm-Westfalen
EHV Aue   ASV Hamm-Westfalen