Letztes Spiel: 15.10.2017 15:00
Bergischer Handball-Club 06 31:27 EHV Aue
Bergischer Handball-Club 06   EHV Aue

So geht Sächsisch
 
RSA Sachsen

News vom 15.04.2017

Erzgebirger kommen aus dem Norden ohne Ostergeschenk heim
(Quelle: Freie Presse)
fpschwartau.jpg
Zur Pause 14:12 geführt, am Ende 25:29 verloren: Handball-Zweitligist Aue hat sich laut seinem Coach beim VfL Bad Schwartau selbst geschlagen. In den letzten 15 Minuten gelang dem EHV zu wenig.

VON RALF WENDLAND

LÜBECK - Da haben sich die Zweitliga-Handballer des EHV Aue ein unschönes Osterei gelegt: Statt – wie durchaus möglich – Punkte mit ins Erzgebirge zu nehmen, musste sich das Team von Trainer Stephan Swat am Donnerstagabend in Lübeck dem VfL Bad Schwartau mit 25:29 geschlagen geben. Und das nach einer 14:12-Halbzeitführung.

Etwas sauer ist der Coach schon, denn aus seiner Sicht wäre deutlich mehr drin gewesen: „Wir haben uns selbst geschlagen.“ Die Stimmung in der Mannschaft war auf der gut siebenstündigen Rückfahrt ins Erzgebirge dann auch dementsprechend geknickt. Kein Wunder, denn der EHV hatte in der Hansehalle in Lübeck, wo der VfL seine Heimspiele austrägt, einen guten Job gemacht und die Bad Schwartauer 45 Minuten lang am Rande einer Niederlage. Die Gastgeber wurden gezwungen, viel zu wechseln, viel zu probieren. Selbst ihr überragender Torhüter Dennis Klockmann, der beste der Liga, wurde ausgewechselt. Am Ende nutzte das alles den Gästen nichts.

Die erste Halbzeit lief gut für die Auer. Obwohl sie auch Chancen in aussichtsreichen Positionen ausließen, konnten sie sich bis zur Pause zwei Tore Vorsprung erarbeiten. Ihn danach auf drei Treffer zu erhöhen, war möglich, gelang jedoch nicht. Und dann fiel Janar Mägi aus: Nach einem nicht geahndeten Foul gegen ihn musste er mit Rückenproblemen das Parkett verlassen. Knackpunkt war diesmal laut Trainer das Auftreten junger Spieler, die gerade einen Entwicklungsprozess durchlaufen. Swat: „Wir brauchen Entlastung von der Bank. Da darf es nicht passieren, dass in den kurzen Phasen, wo diese Entlastung kommen soll, entscheidende Fehler gemacht werden.“ So habe man Bad Schwartau wieder Leben eingehaucht und zu einfachen Toren verholfen. „Und so geht das Spiel leider Gottes weg.“

Dem Auer Trainer gingen ein bisschen die Optionen aus. Marc Pechstein konnte nicht spielen, Eric Meinhardt fehlt sowieso, Janar Mägi verletzte sich. „Damit ist auch eine ganze Menge Erfahrung weg. Eine abgeklärte Truppe wie Bad Schwartau nutzt das natürlich eiskalt aus.“ Auswärts müsse man vor der entscheidenden Phase mit drei, vier Tore vorn liegen, um am Ende gut dazustehen. Das habe man verpasst. Respekt zollt Swat Dadi Runarsson, der ein sehr gutes Spiel ablieferte und mit neun Treffern bester Schütze des EHV war. Allein vom Siebenmeterpunkt traf er viermal.

Nächste Woche warten zwei Partien auf die Erzgebirger. Zunächst gastiert Aue am Freitag ab 20 Uhr beim TV Neuhausen (vor den heutigen Spielen 19. Platz/15:43 Punkte). Und am Sonntag, 17 Uhr gibt dann mit der HG Saarlouis ein Tabellennachbar des EHV seine Visitenkarte in der Erzgebirgshalle Lößnitz ab.

Bildtext: Nach dem Heimsieg gegen Konstanz zog Aue – hier Torwart Robert Wetzel in Aktion – in Lübeck gegen Bad Schwartau den Kürzeren. FOTO: RALF WENDLAND
Nächstes Spiel: 22.10.2017 17:00
EHV Aue VS. VFL Lübeck-Schwartau
EHV Aue   VFL Lübeck-Schwartau