Letztes Spiel: 15.10.2017 15:00
Bergischer Handball-Club 06 31:27 EHV Aue
Bergischer Handball-Club 06   EHV Aue

So geht Sächsisch
 
RSA Sachsen

News vom 20.03.2017

EHV legt nach tollem Heimsieg auswärts fulminant nach
(Quelle: Freie Presse)
remke112.jpg
Die Zweitliga-Handballer aus Aue haben scheinbar einen Lauf: 30:23 (12:8)
gewannen die Erzgebirger das Duell gegen den TV Emsdetten.

VON RALF WENDLAND

EMSDETTEN - Es ist der nächste Paukenschlag: Nach dem sensationellen Heimsieg gegen Hüttenberg hat Handball-Zweitligist EHV Aue am Sonnabend auswärts nachgelegt und den TV Emsdetten mit sieben Toren Unterschied bezwungen. Die Erzgebirger traten die Heimreise überglücklich mit einem 30:23-Sieg (12:8) im Gepäck an.

Trainer Stephan Swat zollte seinem Team Respekt. „Wir haben den Schwung vom Hüttenberg-Spiel mit in den Bus genommen und sind in Emsdetten souverän aufgetreten – Hut ab vor dieser Leistung“, sagte der Coach. Schon der Start sei perfekt gelungen. Gleich in den ersten Minuten der Partie erarbeitete sich der EHV einen 0:5-Vorsprung. Erst nach zehn Minuten gelang es den Gastgebern, einen Treffer zu erzielen. „Alles, was Emsdetten uns an Aufgaben gestellt hat, haben wir gelöst“, so Swat, der von einem überragenden Auftritt des EHV sprach. Die erste Halbzeit spielten die Auer sehr gut und stabil aus der Abwehr heraus auf. Chancen gab es viele. Allerdings gesellte sich Wurfpech hinzu. Sechs Bälle landeten an Pfosten oder Latte. Sonst wäre das Halbzeitergebnis sogar noch deutlicher ausgefallen. So ging es beim Stand von 8:12 in die Kabine. Die höhere Führung hätte den Gästen gut getan.

Denn die zweite Halbzeit lief nicht ganz so reibungslos. Emsdetten kämpfte wacker. Doch Aue hatte stets richtige Antworten parat. „Das war stark“, so Swat, für den der Sieg in dieser Höhe verdient war. Demnach lieferte der EHV eine grandiose Teamleistung ab. Vor allem Bjarki Mar Gunnarsson im Zentrum habe zusammen mit Marc Pechstein einen Riesen-Job gemacht. Gregor Remke stand gut in der Abwehr, und Kevin Roch agierte überzeugend. Torhüter Robert Wetzel zeigte mehrere Paraden. Beste Werfer aus Sicht der Gäste waren Dadi Runarsson mit acht Treffern und Marc Pechstein, der sieben Tore erzielte. Swat: „Das, was die Jungs gezeigt haben, muss man in Emsdetten erst mal so auf die Platte bringen.“ Unschön, so der Coach, sei zum Schluss das Frustfoul gegen Aues Dadi Runarsson gewesen, das nur mit zwei Minuten bestraft wurde. Aber der Sieg heile alle Wunden. Nach einem trainingsfreien Sonntag geht es heute beim EHV mit der Vorbereitung auf das Heimspiel am Sonnabend ab 17 Uhr gegen Nordhorn-Lingen weiter.

Bildtext: Der 1,90 Meter große Abwehrmann Gregor Remke vom EHV Aue lieferte beim klaren Auswärtssieg seines Teams gegen den TV Emsdetten eine gute Leistung ab. Die Erzgebirger gewannen verdient.FOTO: OBERHEIM/AGENTUR EIBNER
Nächstes Spiel: 22.10.2017 17:00
EHV Aue VS. VFL Lübeck-Schwartau
EHV Aue   VFL Lübeck-Schwartau