Letztes Spiel: 09.12.2018 17:00
HSG Nordhorn-Lingen 34:19 EHV Aue
HSG Nordhorn-Lingen   EHV Aue

So geht Sächsisch
 
Helios

News vom 09.03.2018

Die aktuelle Lage in Liga 2 und unser kommender Gegner im Focus
13_WHV__03.jpgDie Lage

Auf dem großen weltweiten Handballparkett ist nicht so viel passiert! Zum Glück gibt es keine deutsch-deutsche Begegnung im Achtelfinale der Champions League durch das überraschende Unentschieden Kieler in Paris! Allerdings wird es nächstes Jahr nichts mit Champions League für Kiel und die Rhein-Neckar-Löwen werden wohl zum dritten Mal Meister. Im „Final Four“ im Hamburg sind mit Wetzlar und Hannover keine Dauergäste des „Final Fours“ dabei, unabhängig von den Rhein-Neckar-Löwen und dem SC Magdeburg. Bei den Frauen gibt es in diesem Jahr nur einen Absteiger, da nur eine Mannschaft aus Liga 2 die Lizenz für Liga 1 beantragt hat. Tja, das liebe Geld, was leider im Handball und besonders bei den Frauen fehlt! Man kann aber sicher sein, dass das bei den Männern nicht passieren wird. Am 1. März mussten die Lizenzunterlagen auch für die Männer abgegeben werden und ich bin mir sicher, dass neben der 2 Liga mit dem Bergischen HC bestimmt noch fünf weitere Mannschaften unserer Liga die Lizenz auch für Liga 1 beantragt haben. Denn neben dem sicheren Aufsteiger Bergischer HC (zwölf Punkte Vorsprung auf Nichtabstiegsplatz 3) werden sich auch vier bis fünf weitere Mannschaften Hoffnung machen können. Nach dem letzten ungeliebten Doppelspieltag stand am vergangenen Wochenende der 25. Spieltag an, der schon überraschende Ergebnisse brachte und mit unserer Niederlage in Konstanz, dem Sieg vom ThSV Eisenach in Wilhelmshaven, dem unerwarteten Unentschieden der Eintracht Hildesheim in Lübeck und mit dem Sieg vom HC Elbflorenz in Düsseldorf so richtig gegen uns lief!
Die SG BBM Bietigheim fertigte den VfL Eintracht Hagen mit 36:25 ab, der bis dato die Überraschungsmannschaft der Rückrunde war und sichert sich Platz 2. Der Abstand auf den ASV Hamm-Westfalen beträgt nach dem überraschenden Sieg am Mittwoch beim Bergischen HC nur noch drei Punkte! Es sieht ganz danach aus, dass Bietigheim nach 2015 wieder ins Oberhaus zurückkehrt. Gleiche Punktzahl für den VfL Lübeck-Schwartau – allerdings das „alte Lied“ wie jedes Jahr: Eine tolle Hinrunde und die Rückrunde? Mit der Niederlage gegen den VfL Eintracht Hagen (18:25), den Unentschieden gegen den HC Elbflorenz (25:25) und jetzt zu Hause gegen die Eintracht Hildesheim (25:25) hat man sich nicht gerade mit Ruhm bekleckert, aber die Chance auf den Aufstieg ist immer noch da. Eine geringe Chance hat auch noch der HSC 2000 Coburg mit zwar sieben Punkten Rückstand, aber dennoch einer starken Rückrunde (10:2 Punkte). Überraschend war der Sieg der DJK Rimpar Wölfe gegen die HSG Nordhorn-Lingen (30:25). So sind sie an den „Randholländern“, die auf Platz 8 liegen, bis auf Platz 6 vorbeigezogen. Dazwischen liegt auf Platz 7 unser nächster Auswärtsgegner TV Emsdetten, der eine hervorragende Saison spielt! Statt um den Aufstieg spielt der HBW Balingen-Weilstetten (Platz 9) nun um einen einstelligen Tabellenplatz. Nach einem kurzen Zwischenhoch mit Siegen gegen den HSC 2000 Coburg und die Rhein-Vikings folgte die überraschende Niederlage gegen den HC Elbflorenz und jetzt ein schwer erkämpfter Sieg zu Hause gegen den Dessau-Roßlauer HV (23:19). Der Dessau-Roßlauer HV hat aufgrund der überragenden Hinrunde und bereits 24 Punkten nichts mehr mit dem Abstieg zu tun, ist aber nun bereits seit sechs Spielen ohne Punkt. Dies sollte sich aber morgen gegen die Rhein-Vikings, die ebenfalls in den letzten acht Spielen nur einen Sieg erkämpften, ändern.
Die große Frage: Wo beginnt der Abstiegskampf? Machen nur die letzten Fünf die vier Abstiegsplätze unter sich aus oder gar die letzten Zehn? Bei noch 13 Spielen und einem Abstand von Platz 11 auf Abstiegsplatz 17 mit nur vier Punkten, behaupte ich, dass es wohl noch zehn Mannschaften sind, die unmittelbar im Rennen sind! Beginnend mit TUSEM Essen, die zwar die letzten fünf Spiele verloren, aber mit Lübeck, Coburg und Bergischem HC auch enorme Brocken zu bewältigen hatten. Doch aufgrund der nächsten Begegnungen, die alle gegen Mannschaften stattfinden, die hinter den Essenern platziert sind, werden sie sich wohl als Erste aus dem Abstiegsrennen verabschieden. Der Wilhelmshavener HV hat den „Big Point“ gegen den ThSV Eisenach verpasst und versucht nun heute in Aue und dann zu Hause gegen die HSG Nordhorn-Lingen zu punkten. Bei zwei weiteren Mannschaften stehen 20 Punkte zu Buche: Der VfL Eintracht Hagen und der HC Rhein-Vikings, mit zehn Toren plus für Hagen. Mit Siegen in Balingen, zu Hause gegen Nordhorn und Lübeck, die man so nicht erwarten konnte, hat es nun gegen Bietigheim mit 25:36 wieder einmal eine Niederlage gegeben, aber man darf auf die nächste Begegnung gegen Coburg gespannt sein. Mit einem Punkt ab 19, darunter der HC Elbflorenz, der Balingen überraschend schlägt und anschließend in Düsseldorf mit 24:21 gewinnt. Respekt! Innerhalb von zehn Tagen ist Konstanz im „7. Himmel“ und nach Monaten auf einem Nichtabstiegsplatz! Drei Spiele – drei Siege und noch zwei Unentschieden – fünf Spiele – acht Punkte! Das hatten wir auch und sogar besser im Dezember – fünf Spiele – 9 Punkte! So eine Serie wäre wieder einmal toll! Seit längerer Zeit stehen wir nun auch wieder auf einem Abstiegsplatz und da wollen wir so schnell wie möglich weg. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen! Der ThSV Eisenach hat nach „Heimpleite“ gegen Konstanz (-10) nun Punkte an der Nordseeküste zurückerkämpft. Die Eintracht Hildesheim erlebte die wohl größte Überraschung: Punktgewinn in Lübeck (25:25). Die HG Saarlouis mit 10:40 Punkten hat sich auch noch lange nicht aufgegeben, das zeigt das knappe Ergebnis in Emsdetten (30:32). Daher ist noch lange nicht entschieden, welche vier Mannschaften den Weg in Liga 3 gehen müssen!


Rüdiger Jurke

************************************************************

Unser : Wilhelmshavener HV

Mit einem eventuellen Sieg gegen den ThSV Eisenach am vergangenen Wochenende hätte man einen riesigen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen können. Nun steht man auf Platz 13 und hat vier Punkte Vorsprung auf den Abstiegsplatz 16. Damit kann man die Brisanz des heutigen Spiels erkennen. Mit einem Sieg könnten wir eventuell den Abstiegsplatz verlassen und bei einem Sieg des WHV könnte dieser den Abstand vergrößern. Im ausgeglichenen Spiel gegen die Thüringer verlor unser heutiger Gast in letzter Sekunde zumindest den einen Punkt. Bitterer geht es wohl nicht mehr! Drei Sekunden vor Schluss scheitert der Wilhelmshavener Spieler Tobias Schwolow am Eisenacher Torwart Jan-Steffen Redwitz und Adrian Wöhler trifft im Gegenzug vom eigenen Kreis ins leere Wilhelmshavener Tor. Es gab noch Diskussionen, ob das Tor in der regulären Spielzeit gefallen ist. Aber es war wohl rechtens. Das Ziel für die Jungs von der „Waterkant“ ist natürlich der Klassenerhalt, nachdem es wieder einen Umbruch vor der Saison gab. Im dritten Zweitligajahr haben mit Steffen Köhler, Lukas Mertens und Adam Weiner etablierte Kräfte den Verein verlassen. Im Tor gab es eine Rückkehr von Dennis Doden nach fünf Jahren beim ASV Hamm-Westfalen. Er ist eine absolute Verstärkung. Zusammen mit Frederick Lüpke bilden sie ein sehr gutes Duo im Tor. Trainer Christian Köhrmann, der bereits seit 2011 an der Seitenlinie steht, ist es immer wieder gelungen, die neuen Kräfte einzugliedern und aus ihnen wieder eine spielstarke Mannschaft zu formen. Besonders muss man dabei die rechte Seite beachten: Mit dem Holländer Kay Smits auf Halbrechts mit 188 Treffern sowie Evgeny Vorontsov mit 109 Treffern. Aber auch von der halblinken Position kommt richtiger Druck mit Tobias Schwolow, dem Pechvogel vom letzten Sonnabend. Er nahm sich den letzten Wurf und wird deshalb heute besonders motiviert sein. Er netzte bisher 108-mal ein. Dann muss man unbedingt Duncan Postel am Kreis noch erwähnen, der 79 Tore warf. Diese vier Spieler erzielten 75 % aller Tore. Die Entwicklung des WHV und der Erfolg des Traditionsclubs ist mit einem Name verbunden: „Mister Handball der Nordsee“ Dieter Koopmann. Seit Jahren führt er den Verein in einer wirtschaftlich nicht einfachen Region. Seit 2016 ist er Mitglied des HBL-Präsidiums. Ungern erinnern wir uns an die letzten Begegnungen. Insgesamt trugen wir bisher fünf Spiele gegeneinander aus. Bei den letzten dreien gingen wir als Verlierer von der Spielfläche. Das soll und muss heute anders werden! Im Hinspiel war Kay Smits der überragende Mann mit 11/4 Treffern sowie Evgeny Vorontsow mit fünf Treffern – eben die bereits erwähnte rechte Seite. Tobias Schwolow war damals verletzt. Dennis Doden war mit 45 % gehaltenen Bällen der überragende Mann in der Kiste. Allerdings zeigte Erik Töpfer mit 40 % ebenfalls eine tolle Leistung. Aber das ist Schnee von gestern. Es zählt für uns nur ein Sieg und dafür benötigen wir den achten Mann – unsere Zuschauer! Los geht’s!

Rüdiger Jurke


Beste Spieler lt. Handballwoche: Smits 14x; Vorontsov, Doden je 7x; Schwolow 4x; Lüpke 3x; Maas, Ten Velde je 1x

Mannschaft der Woche: Smits 5x; Postel 2x; Lüpke 1
Nächstes Spiel: 15.12.2018 18:00
EHV Aue VS. HC Rhein Vikings
EHV Aue   HC Rhein Vikings